News
Magazin
Projekte
Wissenschaft
Shop
Verein
Presse
Kontakt
Links
cultiv
Gesellschaft für internationale Kulturprojekte e.V.

Satzung

 

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Verein trägt den Namen „cultiv - Gesellschaft für internationale Kulturprojekte e.V.“

2. Der Verein hat seinen Sitz in Leipzig.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck

1. Der Verein verfolgt den Zweck Kunst und Kultur, Bildung, internationale Gesinnung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur sowie den Völkerverständigungsgedanken durch materielles und ideelles Engagement zu fördern.

2. Kunst und Kultur sollen insbesondere durch die Durchführung von Projekten in den Bereichen Musik, Literatur sowie darstellende und bildende Künste gefördert werden (u.a. durch Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen und Ausstellungen). Aktivitäten in Bildung sowie den Geistes- und Sozialwissenschaften (u.a. wissenschaftliche Forschung, Publikationen, Tagungen, Workshops, und Vorträge) in den oben genannten Bereichen dienen dabei der Zweckverwirklichung der Förderung von Kunst und Kultur. Auch Projekte im Medium des nichtkommerziellen Films (u.a. Dokumentarfilme sowie Filme im Kontext darstellender und bildender Kunst) sollen zum Zweck der Förderung von Kunst und Kultur durchgeführt werden.

3. Bildung soll insbesondere durch die Durchführung von Bildungsveranstaltungen (u.a. Vorträge, Workshops, Seminare) gefördert werden.

4. Internationale Gesinnung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Völkerverständigungsgedanke sollen insbesondere durch die Durchführung von Projekten im Bereich interkultureller Begegnung sowie die Durchführung von Projekten, die dem gegenseitigen Kennenlernen der Kultur dienen, gefördert werden. 

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd ist, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden. Die vom Verein etwa erzielten Überschüsse sind ausschließlich zu dem genannten gemeinnützigen Zweck zu verwenden.

 

§ 4 Mitgliedschaft

1. Die Mitglieder des Vereins können natürliche und juristische Personen sowie nicht-rechtsfähige Personengemeinschaften unabhängig von ihrem Wohnsitz bzw. Sitz sein.

2. Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung an den Vorstand.

3. Über die Aufnahme eines Mitgliedes entscheidet der Vorstand.

4. Der Vorstand ist berechtigt, besonders verdienstvolle Personen zu Ehrenförderern des Vereins zu ernennen. Diese haben die Rechte von Mitgliedern, sind aber zur Zahlung von Beiträgen nicht verpflichtet.

5. Mit der Mitgliedschaft ist die Verpflichtung zur Zahlung des Jahresbeitrages – er ist fällig mit dem Beitrag für das jeweils laufende Geschäftsjahr – verbunden. Im übrigen ist der Jahresbeitrag zu Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres fällig.

6. Die Mitgliedschaft erlischt

a) durch Tod, bei juristischen Personen durch Verlust der Rechtsfähigkeit

b) durch schriftliche Austrittserklärung vor Schluss des Geschäftsjahres

c) durch Ausschluss

Der Ausschluss kann erfolgen bei Nichtzahlung des Jahresbeitrages trotz zweimaliger Aufforderung nach Ablauf des Geschäftsjahres oder wenn ein wichtiger Grund vorliegt, insbesondere wenn die weitere Mitgliedschaft das Ansehen oder wichtige Belange des Vereins gefährdet.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand. Vor dem Ausschluss ist dem Mitglied Gelegenheit zur Äußerung zu geben. Dem betreffenden Mitglied steht innerhalb eines Monats nach Zugang der Nachricht über den Ausschluss die Beschwerde zu, über die die nächste Mitgliederversammlung zu entscheiden hat.

 

§ 5 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung

b) der Vorstand

 

§ 6 Mitgliederversammlung

1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet jährlich statt. Sie nimmt insbesondere vom Vorstand den Bericht über die Jahresrechnung entgegen, beschließt über die Entlastung des Vorstandes. Darüber hinaus ist die Mitgliederversammlung insbesondere zuständig für:

a) Änderung der Satzung

b) Wahlen zum Vorstand

c) Festsetzung des Jahresbeitrags

d) Auflösung des Vereins

2. Die ordentliche Mitgliederversammlung ist von dem Vorsitzenden des Vorstandes oder im Verhinderungsfall von seinem Stellvertreter einzuberufen.

3. Der Vorstand kann jederzeit – und muß auf Verlangen eines Viertels der Mitglieder eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.

4. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich mit einer Frist von mindestens zwei Wochen (der Tag der Absendung der Einladung und der Tag der Versammlung werden nicht mitgerechnet). Das Einladungsschreiben gilt als dem Mitglied zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied schriftlich mitgeteilte Adresse gerichtet worden ist.

5. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. Dies gilt auch für Satzungsänderungen.

6. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit in offener Abstimmung gefaßt, soweit sich nicht aus dem Gesetz oder aus der Satzung anderes ergibt. Auf Verlangen eines Mitglieds hat geheime Abstimmung stattzufinden. Das Mitglied hat das Recht, sich bei der Mitgliederversammlung durch schriftliche Stimmübertragung von einem anderen Mitglied vertreten zu lassen.

7. Die Protokolle der Mitgliederversammlungen werden vom Versammlungsleiter und Protokollführer beurkundet.

 

§ 7 Der Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus bis zu 10 Mitgliedern und bestimmt aus seiner Mitte

- den Vorsitzenden,

- den stellvertretenden Vorsitzenden und

- den Schatzmeister

2. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen wurden.

3. Zur Vertretung des Vereins gemäß § 26 BGB sind jeweils zwei Vorstandsmitglieder in gemeinschaftlichem Handeln berechtigt, wobei eines der unterzeichnenden Vorstandsmitglieder der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende sein muß. Der Vorstand ist berechtigt, Untervollmachten zu erteilen.

4. Die Vorstandsmitglieder werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr gewählt. Die Wahlen finden in der ordentlichen Mitgliederversammlung statt. Wiederwahl ist zulässig.

5. Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus dem Vorstand aus, so wird der Vorstand durch ein Vereinsmitglied ergänzt. Dieses Mitglied muß in der nächstfolgenden Mitgliederversammlung bestätigt werden.

6. Die Sitzungen des Vorstandes werden vom Vorsitzenden oder im Verhinderungsfall von seinem Stellvertreter einberufen und geleitet. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit. Beschlüsse können auch im Umlaufverfahren oder fernmündlich gefaßt werden. Der Vorstand kann sich eine Geschäftsordnung geben.

7. Der Vorstand kann zur Regelung der Geschäftstätigkeit einen Geschäftsführer berufen.

 

§ 8 Beiträge und Spenden

Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben, deren Höhe die Mitgliederversammlung beschließt. Mitglieder, die sich dem Vereinszweck besonders verpflichtet fühlen, sind außerdem zu jährlichen Spenden aufgerufen.

 

§ 9 Auflösung

1. Der Beschluß über die Auflösung des Vereins kann nur auf Antrag des Vorstandes in einer zu diesem Zwecke eigens einberufenen Mitgliederversammlung, in der mindestens drei Viertel aller Mitglieder vertreten sind, und nur mit einer Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Mitglieder gefaßt werden. In der Einladung zu der Mitgliederversammlung ist hierauf besonders hinzuweisen. Ist die Mitgliederversammlung nicht beschlußfähig, so muß innerhalb von sechs Wochen eine zweite Mitgliederversammlung stattfinden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden oder vertretenen Mitglieder beschlußfähig ist; in der Einladung zu dieser Mitgliederversammlung ist hierauf ausdrücklich hinzuweisen. Auch in dieser Sitzung ist für die wirksame Auflösung des Vereins eine Mehrheit von drei Viertel der anwesenden oder vertretenen Mitglieder erforderlich.

2. Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den „Förderkreis der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig e.V.“, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 



Über uns
Mitglieder
Adresse
Satzung
Beitritt
Spende
Intern


Seite einem Freund senden
Click here to tip a friend about this page!
Nach oben © cultiv e.V. 2003-2006